Kanal ist leer!

Der Illerkanal der EnBW wurde Anfang September wegen Baumaßnahmen beim Kraftwerk in Tannheim  abgelassen! Von Tannheim bis Kirchdorf ist der Kanal (fast) trocken und wurde auf die Iller umgeleitet.
Eigentlich ein historischer Moment, da seit Jahrzehnten der Illerkanal immer voll in Betrieb war zur regenerativen Stromerzeugung. Das Wasser wird über einen Querkanal in Tannheim in die Iller geleitet. Unterhalb des Unteropfinger Kraftwerk in Höhe von Fellheim wieder zurück in den Illerkanal. Die natürliche Iller hat nun auf diesem Teilstück deutlich mehr Wasser wie gewöhnlich, auch ohne Regenfälle in den letzten Tagen und Wochen.
Sehr spannend ist nun, welche Dinge der Kanal ans Tageslicht bringt, z.B. vor dem Kraftwerk in Unteropfingen findet man ein Autofrack. Auch wurde ein aufgebrochener Tresor unterhalb der Brücke auf Gemarkung Unteropfingen gefunden. Die Baumaßnahmen in Tannheim, wo eine Brücke unterhalb des Kraftwerk erneuert wird, sind voraussichtlich bis Ende November abgeschlossen.

Bauwerk Illerkanal und ihre Kraftwerke

Der Illerkanal wurde 1910 fertiggestellt und hat eine Länge von 41km. Die erste Abzweigung von der Iller in den Illerkanal erfolgt bei Ferthofen. Das Ende des Kanals und wieder Einleitung in die Iller erfolgt in Illerzell. Insgesamt sind im Jahr 1919–1927 vier Illerkraftwerke der heutigen EnBW (damals OEW – Oberschwäbische Elektrizitätswerke) am Kanal errichtet worden mit einer Gesamtleistung zur Stromgewinnung von 47 Megawatt. Mit dieser Leistung können ungefähr 100.000 Haushalte mit regenerativem Strom versorgt werden.

Invalid Displayed Gallery